Hier stünde normalerweise ein schönes Bild. ;-)

kult |

Serie: Besondere Motorräder 3 – Der „Dampfhammer“

Es gibt Motorräder und es gibt Motorräder. Beide fahren sie, aber eines der Beiden ist zu einem Kultmotorrad mit langer Tradition geworden. Der Kult drückt sich dabei oft durch die Vielfältigkeit der Umbauten aus und davon gibt es bei der SR 500 wohl jede Menge, obwohl sich das Motorrad in der Bauzeit von 1978 bis 1999 nur sehr geringfügig verändert hat. Und als 400 ccm Variante (bedingt durch Steuerregelungen) ist die Yamaha SR in Japan heute noch käuflich zu erwerben.

Obwohl die SR 500 direkt von der sehr erfolgreichen XT 500 abgeleitet wurde, sind es zwei ungleiche Schwestern: Die XT 500 wurde für den Geländeeinsatz konzipiert (XT = Cross Trial), die SR für den Einsatz auf der Straße. Die Bezeichnung „SR“ steht für „Single Road“ und erinnert gerade in der späteren Modellvariante (48T mit Trommelbremse und Speichenrädern) an die klassischen britischen Motorräder, wie Enfield, BSA und Norton.

(mehr …)

Abgestempelt unter , , , ,
3 Leute haben was dazu gesagt und 8641 haben das bereits gelesen.
Ich will das weitergeben: Tweet Facebook Share

Buchempfehlung: Jupiters Fahrt.

Ich lese derzeit ein Buch, dass ich allen die sich für Reisen mit dem Motorrad interessieren wärmstens ans Herz legen möchte: „Jupiters Fahrt“ von Ted Simon ist ein zeitlos schönes, philosphisch und ehrliches Buch, das von der Reise mit einer Triumph um die Welt berichtet.

Und dabei lernt der Leser nicht nur die Menschen am Wegesrand der Reise kennen, sondern auch den Autor und ich muss sagen: Mir ist er sympatisch, der nachdenkliche Mann, für den während seiner Fahrt der Weg immer mehr zum Ziel wird. Ted findet einfache Wahrheiten wie, dass die Reise nicht die Anzahl der gefahrenen Kilometer ausmacht, sondern die Anzahl der Stopps und die Menschen, die man während der Zeit in der nicht gefahren wird trifft. Oder die simple Aussage, das man sich vom Regen nicht vereinnahmen lassen darf und gerade dies kann ich als Allwetter- und Winterfahrer absolut nachvollziehen.

Was mich an dem Buch auch sehr begeistert, ist die Zuversicht mit der Ted vorgeht, der auf seinem Weg natürlich einige Male anhalten muss, weil ein Kolben defekt ist, oder ihm einfach mal wieder das Benzin ausgeht. Aber er lässt sich nicht unterkriegen und lernt der Hilfe anderer Menschen zu vertrauen. Ich habe beim Lesen fast den Eindruck gewonnen, dass wir Menschen, bis auf einige gemeingefährliche Ausnahmen, gar nicht so übel sind und das die Angst gegenüber dem und den Fremden in der Regel unbegründet ist.

Und mir gefällt, dass „Jupiters Fahrt“ mehr ist als ein interessant geschriebener Reisebericht. Ich mag die philosophischen Betrachtungen der Reise und des Lebens ansich, die Ted Simon immer wieder findet und manchmal scheint es gar, als sei er nicht nur einfach ein Mann, der mit einer Triumph um die Welt fährt, sondern als sei er in seinen Gedanken auf einer Reise zu sich selbst und je weiter er von seinem Zuhause entfernt ist, je näher kommt er seiner eigenen ganz persönlichen Wahrheit.

Fazit: Ein wirklich tolles Buch, lesenswert, kurzweilig, zeitlos, auch geeignet für Leser, die mit dem Thema Motorradreisen vielleicht nicht ganz so viel am Hut haben.

Abgestempelt unter , , , ,
Eine Person hat was dazu gesagt und 353 haben das bereits gelesen.
Ich will das weitergeben: Tweet Facebook Share

Serie: Besondere Motorräder 2 – Das „Männermotorrad“

Ja, diesmal geht es um ein richtiges Männermotorrad, um die Yamaha XT500, den Käfer unter den Motorrädern. Einfache Bauweise, robuste Technik, kein Schnickschnack.

Aber warum Männermotorrad? (mehr …)

Abgestempelt unter , , , ,
5 Leute haben was dazu gesagt und 4229 haben das bereits gelesen.
Ich will das weitergeben: Tweet Facebook Share

Serie: Besondere Motorräder 1 – Die „Güllepumpe“

Jenseits der nichtssagenden Massenware gibt es immer wieder ganz besondere Zweiräder, die von ihren Besitzern geliebt, gepflegt und gehegt werden. Ob ein Motorrad etwas Besonderes ist, liegt zweifelsfrei im Auge des Betrachters, deshalb sei erwähnt, dass ich nur meine äußerst subjektive Sicht der Dinge schildere. Mein einziges Kriterium für die Gegenstände dieser Serie ist „Das könnte ich mir als Zweitmotorrad vorstellen„, denn ganz ehrlich: Gegen meine Enfield anzustinken, das schaffen bei mir nicht viele Motorräder (außer die Zweitakter, haha). Aber zur Sache. Heutiger Gegenstand meiner Begierde ist die Honda CX 500, in der Szene auch bekannt unter dem klangvollen Namen „Güllepumpe“. Gleich vorweg: Der Spitzname für dieses wirklich schöne Kraftrad entstammt einem Werner Comic. Dort fällt nämlich die Güllepumpe des Bauern aus und kurzerhand wird die Wasserkühlung einer CX 500 umfunktioniert, um dem Bauern aus der Not zu helfen. (mehr …)

Abgestempelt unter , , ,
8 Leute haben was dazu gesagt und 9983 haben das bereits gelesen.
Ich will das weitergeben: Tweet Facebook Share

Der 50 Kubik Kult der 70er Jahre

Ich bin in den Siebzigern geboren, habe diese Ära also nicht wirklich mit erlebt. Aber noch heute kann ich mich für die 50er Mokicks aus diesen Jahren begeistern und verstehen, warum Männer der Generation vor mir bei den Name „Kreidler“, „Hercules“, „Zündapp“ und „Simson“ schnell ins Schwärmen geraten und oft auch einige interessante Geschichten parat haben. (mehr …)

Abgestempelt unter , , ,
42 Leute haben was dazu gesagt und 68814 haben das bereits gelesen.
Ich will das weitergeben: Tweet Facebook Share
Bloggeramt.de bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Blog Top Liste - by TopBlogs.de blogoscoop AKISMET

Inhalte und Theme: Marc Schieferdecker, angetrieben durch WordPress