Ich habe ja nichts gegen dicke Hupen, aber es gibt Dinge, die gehen einfach gar nicht. Das ist so wie mit Fransenlederjacken. Jedenfalls wurden vom Vorbesitzer meiner XJ 650 ein paar zünftige Hupen installiert, zwar arschlaut, aber formvollendet hässlich. Zudem an dünnen Blechlein befestigt, so dass die Hupen beim Fahren auch noch immer hin und her vibrierten. Ziemlich seltsam, wie das Foto wohl hoffentlich verdeutlicht.

Vormvollendete Hässlichkeit (Auf das Bild klicken für eine größere Ansicht)

Da ich vor dem XJ Treffen zufällig bei Polo war, um noch ein wenig Krimskram zu kaufen, habe ich direkt zwei kleine mattschwarze Hupen für kleines Geld mitgehen lassen. Die Monage gestaltete sich problemlos und führt nun beim Betrachter hoffentlich zu sofortiger Zufriedenheit. Jedenfalls mag ich die dezenten Hüpchen mehr als die dicken Okolyten.

Kleine schwarze Hupen (Auf das Bild klicken für eine größere Ansicht)

Und nicht nur die Optik ist nett, auch der Klang: Laut, hoch und nervig. Für knapp 7 Euro pro Hupe absolut okay, wie ich finde. Steter Tropfen höhlt den Stein, so auch bei der XJ: Schritt für Schritt zum Individualmopped. Randnotiz: Ich schreibe übrigens noch an dem Bericht zum XJ Treffen an der Rhön, die Veröffentlichung wird sich aber noch etwas verzögern, da ich im Moment im Umzugsstress bin. Es geht von Dortmund wieder ins beschauliche Sauerland, nach Balve. Dann gehts auch mit dem Schrauben kräftig weiter... endlich eine Garage mit Licht und Strom, Juhu!