Je nach Breite und Polsterung der Sitzbank eines Motorrads, können lange Touren schnell unangenehm werden. Gerade wer am Pöter etwas empfindlich oder nicht ausreichend natürlich gepolstert ist, fängt sich dann schnell einen Dekubitus ein. Das ist mir selbst schon bei einer langen Autofahrt passiert, nachdem ich ein paar Stunden auf meinem Portmonai gesessen hatte. Aus der Erfahrung kann ich sagen: So ein Druckgeschwür ist sehr unangenehm und die Heilung vollzieht sich sehr langsam. Rund zwei Wochen hat es gedauert, bis es verheilt war.

Die meisten Motorradhosen berücksichtigen dies allerdings und sind in der Regel am Gesäß gepolstert. Aber gerade bei nicht sehr breiten oder unergonomischen und steinharten Sitzbänken, kann diese Polsterung schon nicht mehr ausreichen, um auch auf langen Fahrten einen schmerzfreien Hintern zu garantieren. Gerade, wenn die Sitzbank sehr schmal ist, verteilt der der Druck auf eine kleinere Fläche und das kann unangenehm werden. Da hilft nur die ordentliche Polsterung der eigenen Hinterfläche.

Eine einfache Lösung des Problems kostet ca. 30 Euro und nennt sich „Fahrradhose, gepolstert“. Einfach drunterziehen und gut. Okay, macht hintenrum ein wenig dicklich, aber es soll ja nicht schön aussehen, sondern zur Gesundheit der Gesäßhälften beitragen. Und im Winter wärmt es sogar noch – also auf zum Elefantentreffen.