Ach verdammt, ich werde meine XJ so oder so nicht zu einem guten Preis los, also bleibt sie halt bei mir und wird nun ein wenig gepimpt. Cafe Racer fand ich ja schon immer scharf und ich denke die XJ bietet eine recht ordentlich Basis für dieses Vorhaben. Auf jeden Fall bedeutet der Umbau bei der XJ eine starke Veränderung der Optik, denn im Serienzustand ist die 650er doch eher eine Wuchtbrumme. Ich möchte das Motorrad aber so weit wie möglich auf das Wesentliche reduzieren.

Im groben stelle ich mir meinen XJ 650 Cafe Racer so vor:

Die wesentlichen Elemente des Motorrads, also Tank, Schutzblech und Heck sollten aus blankem Metall sein. Da ich mir Aluminium allerdings nicht leisten kann (ein Tank allein kostet um die 1.000 €), werde ich die Teile entlacken, polieren und dann mit Klarlack versiegeln.

Die Originallampe wird durch ein Chromteil mit Klarglas ersetzt und durch Universalhalter aus dem Zubehör gehalten, wobei Tacho und Drehzahlmesser erhalten bleiben, da die Einheit im Original schon nett aussieht. Der Lenker wird durch einen formschönen und rückschädigenden M-Lenker ersetzt, den neue Schaltereinheiten zieren, die nur die wesentlichen Funktionen sicherstellen und sehr oldschool sind.

Die Sitzbank wird der heikelste Teil des Umbaus, denn ich weiß noch nicht, ob ich das Rahmenheck dafür kürzen muss, oder es so geht. Dann bleibt auch noch die Frage, ob ich eine passende Sitzbank mit Höcker finde, oder ob ich mir selbst etwas aus Blech und GFK bauen muss. Komfortabel wird es auf jeden Fall nicht, aber ein Cafe Racer ist ja auch nichts zum touren, sondern eher was für die Hausstrecke.

Der hintere Kotflügel muss natürlich auch verändert werden, hier werde ich versuchen etwas unlackiertes zu bekommen, was irgendwie passt. Das Originalrücklicht muss natürlich eh runter und wird durch ein oldschool Lukas Teil ersetzt.

Am Motor werden alle Deckel entlackt, poliert und mit Klarlack konserviert, der rest des Motorblocks wird komplett geschwärzt, oder ich lasse ihn im „ich wurde benutzt“ Stil wie er ist. Vielleicht ist das sogar besser, dann ich finde man darf einer Maschine ansehen, dass sie bereits 100.000 Km auf dem Buckel hat.

Die Seitendeckel werden entfernt und alles was dahinter ist in einen nicht sichtbaren Bereich verlegt. Wenn es möglich ist, werde ich auch den Luftfilterkasten entfernen und auf Sportluftfilter umrüsten, was aber davon abhängig ist, ob ich Erfahrungswerte zusammenkriege, wie ich den Vergaser umbedüsen muss, damit die Maschine auch vollgasfest läuft.

Dann kommt natürlich noch wie bei jeder meiner Motorräder schön Pornoband (ThermoTec) um die Krümmer (schwarz), die Auspufftöpfe werden wie auch Teile des Rahmens schwarz matt lackiert. Und dann gibts noch eine schön pornöse Fußrastenanlage zur Förderung der sportlichen Sitzhaltung und fertig ist die Schüssel.

Natürlich werde ich während des Umbaus auch einige Dinge überholen, z.B. die Bremskolben vorne müssen mal neu und die Felgen aufgearbeitet oder ausgetauscht werden, da der Lack doch schon etwas mau ist. Auch eine Umrüstung auf Speichenfelgen habe ich noch im Hinterkopf, die von der XJ 650 Maxim sollen passen, aber da muss auch der TÜV mitspielen.

Hach, es wird schon schön, irgendwas brauche ich ja auch mal wieder, worüber ich schreiben kann. Die KLX ist ja (bis auf die Heizgriffe) erstmal fertig gestyled und die Diesel ist im Winterschlaf. Und irgendwie bin ich beim verfeinern der KLX richtig auf den Geschmack gekommen ein Motorrad zu individualisieren. Da habe ich bei der XJ ja nun jede Menge Möglichkeiten.