Was mich bei meiner MZ ETZ 250 – die ich Moment aufgrund des hohen Spaßfaktors sehr viel fahre – von Anfang an gestört hat, war der 25 Jahre alte Sicherungskasten, bei dem die Blechlaschen, zwischen denen die Sicherungen geklemmt sind, total ausgeleiert waren. Dies hatte den Effekt, dass sich die Sicherungen regelmäßig verabschiedet haben. Sei es durch simples herausfallen, oder aber durch ein Schmelzen des Plastikmantels, wegen elektrischem Funkenflug.

Es gab mehrere Möglichkeiten das Problem zu beheben:

  1. Einen Sicherungshalter für Flachsicherungen verbauen
  2. Fliegende Sicherungen verwenden
  3. Eine klassische Sicherungsbox vom Oldtimermarkt einbauen

Ich habe mich dazu entschieden wieder eine klassische Sicherungsbox zu verwenden, denn so konnte ich die ja noch funktionierenden Sicherungen einfach weiter verwenden. Bei den anderen Möglichkeiten hätte ich Flach- oder Glassicherungen kaufen müssen, und das war mir zu aufwändig.

Also habe ich mir für 15 Euro eine Sicherungsbox mit geschraubtem Deckel und stabilen Laschen besorgt und eingebaut. Siehe da: Jetzt geht die Drehzahl auch nicht mehr in den Keller, wenn ich das Licht einschalte, die Blinker blinken nicht mehr unregelmäßig und die MZ geht auch nicht mehr gelegentlich einfach aus, weil die Hauptsicherung mal wieder keinen Kontakt hat, was immer besonders ärgerlich war – sowas passiert ja bekanntlich nur in Situationen, wo man es gar nicht gebrauchen kann. An der Ampel, vor dem Eiscafé, auf der Autobahn, beim Überholen, …

Fazit: 15 Euro und Minuten Arbeit, ergeben ein ganz neues Fahrgefühl. Wenn es doch nur immer so einfach wäre. ;-)