Vor etwas mehr als einer Woche hat Yves (@hepolite) die motorradbloggende Twitter-Timeline zu sich nach Dortmund geladen, um ein kleines Frühlingstreffen zu veranstalten. Da ich Freitag keine Zeit hatte, bin ich zusammen mit Alexander (@pistonpin) am Samstag gefahren. Alex ist ziemlich durchgefroren von der langen Autobahnfahrt so gegen 14 Uhr bei mir aufgeschlagen und nach einem Tee ging ich direkt in die Garage, warf das Dieselkrad an und wir bollerten los. Da ich echt überhaupt keine Lust hatte über Bundesstraße und Autobahn nach Dortmund zu fahren, nahm ich einen kleinen Schleichweg, der zwar nicht anspruchsvoll, aber schön zu fahren ist. Dortmund war schnell erreicht und in Sölde fuhren wir dann auf die B1, um zügig den Dortmunder Westen zu erreichen. Nach etwas zähfließendem Verkehr kamen wir dann doch ohne Probleme in Hombruch an und ich habe sogar Yves Garage auf Anhieb und ohne mich zu verfahren gefunden. Yeaahh! Nach der herzlichen Begrüßung der bekannten und unbekannten Gesichter im Wohnzimmer von Yves gab's dann erstmal Kaffee, Tee und Kaltgetränke. Später gingen wir dann in Richtung Garage, wo ich natürlich erstmal das Dieselkrad ein paar mal anwerfen musste, weil einige das Ungetüm noch nicht kannten. Auch sonst war die Mischung der Motorräder als sehr bunt zu bezeichnen: Vom 299 Km/h Sportler über die Reiseenduro bis zum 500er Eintopf war soziemlich alles vertreten. Ein bunter Haufen also. Dann machten sich Yves und Mel auf Bier und Grillzeug zu besorgen. Da es trotz des schönes Wetters gegen Abend wieder kühler wurde, verdrückten wir uns wieder in die Wohnung. Einige Zeit später kamen dann Yves und Mel mit dem Hopfentee und dem Grillzeug zurück. Eigentlich wollte ich ja gegen Abend wieder nach Hause fahren, entschied mich dann aber doch zu bleiben, weil es ein lustiger Abend zu werden schien. Vor der Garage wurden die Grills befeuert, ein paar Kannen geleert und Yves organisierte mir noch eine Luftmatratze und einen Schlafsack, da ich nichts dabei hatte. Leider habe ich bei den vielen netten Unterhaltungen völlig vergessen etwas zu essen und als wir wegen der Kälte wieder Richtung Wohnung gingen verspürte ich einen leichten Schwanschwindel. Nichts mehr gewohnt. Muss wieder mehr auf Treffen fahren. Es wurde dann noch ein richtig lustiger Abend, bis mir irgendwann irgendjemand eine Gitarre in die Hand drückte und Kopfhörer überstülpte - ab da habe ich nicht mehr viel mitbekommen und von der Gitarre ging's dann direkt auf die bereits aufgeblasene Luftmatratze - hingelegt, Licht aus, eingeschlafen. Der Stress der letzten Wochen zahlte eiskalt seinen Tribut. Am nächsten Tag hatte ich einen leichten Schädel, aber sonst ging's mir prima. Interessanterweise plagten mich die Rückenschmerzen nicht mehr, wie sonst jeden Tag. Vielleicht sollte ich auch Zuhause öfter auf einer Luftmatratze schlafen, meinem Rücken scheint es jedenfalls gut zu tun. Wir beschlossen zu frühstücken, fuhren aber vorher noch bei Yves Tätowierer vorbei, der mich gleich auf den Stuhl setzte und mir mein lang ersehntes zweites Tattoo verpasst. Da ich nicht mehr genug Bargeld hatte, wurde kurzerhand für die 40 Euro zusammengelegt, was ich voll nett finde - danke Leute, ich revanchiere mich, versprochen! Es tat übrigens nicht weh, nur die Woche drauf war es ziemlich schmerzhaft, weil es sich ein wenig entzündet hat. Ich hab's mit der Pflege etwas verpeilt und werde es auch nochmal nachstechen lassen. Bald kommt dann noch ein Tattoo auf den anderen Arm - ein Motiv habe ich schon, nur leider hatte der Tätowierer bei mir im Ort zu, so dass ich noch etwas warten muss. Nachdem mir das Tattoo verpasst wurde, gingen wir dann in ein nahe gelegenes Café und frühstückten in der Sonne sitzend draußen. Ein herrlicher Tag.  Mit dem Wetter haben wir echt Glück gehabt. Nach dem Frühstücken fuhren wir dann zurück zur Garage, wo es dann Abschied nehmen hieß und sich einer nach dem anderen Richtung Heimat aufmachte. Auch ich fuhr kurz nach Mittag los, denn meine Eltern wollten noch zu Besuch kommen. Ich muss sagen, mir hat es wirklich gut gefallen, ein kleines großes Treffen mit interessanten Leuten, die teilweise völlig unterschiedlich sind, aber doch ähnliche Interessen haben. Schon echt witzig. Und großen Respekt an @mykappa, der Yves eine SR verkauft und dann sogar noch persönlich VON HAMBURG AUS vorbei gebracht hat. Leider ist er auch noch 30 Kilometer vor Dortmund liegen geblieben, irgendwas war mit dem Vergaser nicht in Ordnung, aber ein Transport konnte schnell organisiert werden und so kam er dann doch noch an. Wenn wir in unserem neuen Haus eingezogen sind, werde ich mich auf jeden Fall mal revangieren und ebenfalls zu einem kleinen Treffen einladen. :-)