Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit: In Hamm trafen sich wie jedes Jahr die Freude von dieselbetriebenen Motorrädern. Da ich mir das Spektakel ja bekanntlich nicht entgehen lasse, bin ich am Freitag direkt nach der Arbeit einfach mal mit meiner MZ vorbeigefahren, um zu sehen, wer schon da ist, wer noch fehlt und wie die Stimmung so ist.

Für einen Freitag Nachmittag war schon ganz schön was los und sofort fiel mein Blick auf einige bekannte Gesichter und ihre neuen und alten Umbauten. Aber nicht nur interessante Dieselumbauten gab es zu sehen, eine MZ ETZ mit Guzzi Motor war auch zu bestaunen. Das es sich um eine MZ handelte, ist mir allerdings erst am Folgetag aufgefallen, so gut gemacht war der Umbau.

Übrigens war auch der Westdeutsche Rundfunk mit einem Kamerateam vor Ort und drehte einen 5 Minuten Live Bericht über das Treffen, der in der Lokalzeit Dortmund gesendet wurde. Auch sehr schön: Am Ende des Berichts mussten alle anwesenden Dieselfreunde ihre Moppeds befeuern und ordentlich Krach und Ruß produzieren. Herrlich. :-)

Eine echte Dieselratte aus Schweden. Aber es gab noch eine interessant Showeinlage: Die Befeuerung eines unglaublichen Eigenbaus aus Schweden, bei dem der Motor sich bei langsamen Drehzahlen um die Kurbelwelle bis zu einem gewissen Anschlagpunkt hin und her dreht. Erst bei höheren Drehzahlen bleibt der Motor am Anschlag und stabilisiert sich. Nicht nur optisch, auch akkustisch ein Genuß. Wie auf dem Foto gut zu erkennen, ist auch der Rest des Krads interessant gestaltet. Einer der Zuschauer meinte: "Wenn es einen neuen Teil von Mad Max gibt, muss das Mopped unbedingt darin vorkommen." - Dem kann ich nur zustimmen. Und wer jetzt denkt, dass es sich hier um einen Haufen Schrott auf zwei Rädern handelt, dem sei gesagt, dass an der Dieselratte einige wirklich pfiffige technische Lösungen zu finden sind, wie z.B. eine Heizung, die Luft über den Krümmer und über einen Schlauch auf beliebige Körperteile leitet.

Am nächsten Tag war es noch deutlich voller und im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung der ausgestellten Maschinen und auch der Besucher zu verzeichnen. Das Dieseltreffen in Hamm wird immer mehr zu einer festen Institution. Kein Wunder, gibt es das Treffen doch nun bereits seit 7 Jahren.

2 Zylinder Diesel in einer Enfield. Highlight am Samstag war ganz klar, dass die Beckedorf V2 Diesel Enfield probegefahren werden konnte, was von vielen Besuchern dankend genutzt wurde. Und ich muss sagen: Das Konzept gefällt mir. Ein chinesischer V2 Dieselmotor in einem Enfieldrahmen mit 5-Gang Linksschaltung und rund 22 PS... dazu noch eine wirklich geniale Optik, so stelle ich mir ein Dieselmopped vor. Und auch bei der Endgeschwindigkeit geht ordentlich was, wie im Enfield Forum zu lesen ist: 125 Km/h sind kein Problem, allerdings ist bei dieser Geschwindigkeit die Rußentwicklung noch zu hoch. Aber man darf nicht vergessen, dass es sich hier um die erste Version der Maschine handelt und sicherlich noch Verbesserungen vorgenommen werden. Respekt auf jeden Fall vor der Leistung von Herrn Beckedorf - ich hätte nicht gedacht, dass bei dem V2 Projekt so ein tolles Krad entsteht.

Selbstverständlich waren auch wieder einige Benzinfields vor Ort, weswegen Hamm für mich in zweiter Linie auch nicht nur ein Dieseltreffen, sondern auch ein kleines Enfieldtreffen darstellt. Immerhin sind die Enfields - ob Diesel oder Benziner - in Hamm anzahlmäßig am häufigsten vertreten.

Erfreulich finde ich auch die Entwicklung, dass immer mehr nicht-dieselnde Motorradfahrer das Treffen besuchen. Werden Dieselmotorräder also langsam salonfähig? Für mich waren sie das ja schon immer, aber vielleicht denkt bei den aktuellen Spritpreisen der ein oder andere um und zieht die Dieselalternative zumindest in Betracht. Es wäre erfreulich, denn unter Beachtung der CO2 Diskussion wird immer eines vergessen: Das Motorrad kann eine echte Alternative sein. Denn was hat wohl einen höheren Emissionsausstoß? Ein Motorrad, das 180 Kg wiegt und im Schnitt irgendwas bei 40 PS hat, oder ein 1,4 Tonne schweres Auto mit 100 PS? Alles nur eine Frage der Bequemlichkeit und des Willens zum umdenken.

Mein Fazit zum Treffen: Schön. Wirklich schön. Sehr angenehme, freundliche Atmosphäre, mit beinahe gutem Wetter, bekannten und unbekannten Gesichtern und tollen Moppeds.

Da bleibt nur noch das obligatorische: Freuen wir uns auf's nächste Jahr, auf interessante Motorräder, auf interessante Menschen und interessante Gespräche, auf eine tolle Stimmung und gutes Wetter. Optische Eindrücke gibt's in den unten verlinkten Bildergalerien.

Bildergalerien vom 7. Internationalen Dieselmotorrad Treffen in Hamm: