Gestern gegen Abend habe ich nach irgendetwas Moppedspezifischem gegoogelt und bin dabei durch Zufall auf ein weiteres Motorrad Blog gestoßen. Als ich den ersten aktuellen Beitrag überflogen habe, ist mir echt alles aus dem Gesicht gewürfelt: Es wurde ein Beitrag von mir kopiert, leicht abgewandelt, damit Google das nicht als "Duplicate Content" erkennt und dann unter falschem Namen auf dem mir völlig fremdem Blog veröffentlicht. Guttenberg hätte es nicht besser machen können. Und nicht nur das, auch ein zweiter Beitrag von hier wurde kopiert. Konkret geht es um diesen Beitrag und um diesen Beitrag (Update 3: Die Beiträge sind offline, siehe unten), den ihr ja gerne mal mit diesem Artikel und dem Zweiten hier auf dem Blog vergleichen könnt. Nach dem Vergleich ist eindeutig, dass es sich bei den Artikeln auf "motorrad-blogger.net" um kaschierte Plagiate handelt. Was kann ein Blogger in so einem Fall tun? Nun, zuerst habe ich den Inhaber der Domain recherchiert. Das geht mit einer sogenannten "WHOIS"-Abfrage. Diese teilt mir mit, wer der Inahber von "motorrad-blogger.net" ist. Also google ich den Mann und stelle fest, er hat eine private Webseite und die hat ein Impressum. Das ist schonmal gut, denn damit kann ich überprüfen, ob die WHOIS-Daten noch aktuell sind, was bei dem Inhaber der Fall ist. Ich habe dem Herren dann mal eine E-Mail geschrieben, aber später ist mir noch ein weiteres Detail aufgefallen. Als Autor der Plagiate wird auf "motorrad-blogger.net" eine andere Person ausgewiesen. Also nutze ich Google, und der dritte Treffer verrät mir den vollen Namen des Autors. Eine Google-Suche bringt hervor, dass auch dieser Herr eine private Webseite besitzt und die hat natürlich auch ein Impressum. Und siehe da, er kommt aus dem selben Ort wie der Domaininhaber und auf seinem privaten Blog finden sich auch Fotos, die zeigen, dass er Motorrad fährt - übrigens genau wie auf der Site des Domaininhabers. Ich würde mal sagen: Treffer, der ist es. Also habe ich ihm eine E-Mail geschrieben, in der ich ihn dazu auffordere die Plagiate umgehend zu entfernen. Jetzt muss ich abwarten, wenn sich nichts tut, werde ich die Sache einem Anwalt übergeben.

ffffffffffffffffffffffuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu

Zur rechtlichen Situation: Meine Inhalte stehen unter einer CC Lizenz (by-nc-sa). Das bedeutet, dass die Inhalte bei Namensnennung und nicht kommerzieller Verwendung gerne von jedem verwendet werden dürfen, wenn sie mit der selben Lizenz weitergegeben werden. Das Problem beim oben angegebenen Blog ist aber, dass auf dem Blog Linkwerbung geschaltet wurde, damit ist das Blog kommerziell. Es wurde also in allen Punkte gegen die von mir verwendete CC Lizenz verstoßen: Mein Name wurde nicht genannt, die Typen verdienen damit auch noch Geld und haben das "kaschierte Plagiat" (um das es sich hier rechtlich gesehen handelt) nicht unter eine CC Lizenz gestellt. Im übrigen funktioniert bei "motorrad-blogger.net" das Impressum nicht (inzwischen korrigiert). Das ist abmahnfähig. Meine Meinung dazu? Ich finde es eine riesen Sauerei. Dieses Blog existiert nun bereits seit fast 6 Jahren und es steckt in meinen Inhalten wirklich viel Arbeit, weil ich fast alles selbst mache. Fotos, Videos, Texte. Und ich zahle bei der Geschichte noch drauf, denn ich bin bei keinem großen Verlag angestellt, der mir das Spritgeld zahlt, oder die Klamotten und Teile, oder gar einen Dauertester zur Verfügung stellt. Ich mache das, weil ich es gerne mache, es ist eine Passion. Ich schreibe weil es Spaß bringt und ich dabei noch "irgendwas mit Medien" machen kann. Ich mache das sicherlich nicht so gut, wie ein ausgebildeter Kraftradjournalist, aber ich selbst bin zufrieden und auch ein bischen stolz auf das was ich hier mache. Und dann kommt so ein Hansel daher und bedient sich einfach ohne zu fragen an dem, was mir aus dem Kopf geflossen ist, um seinen Google Rank nach oben zu treiben, damit die Linkwerbung mehr bringt. Ich glaube es hackt. Empört euch. [Update] Der Autor hat nun in seinem Blog reagiert - ich bin sprachlos ob dieser Verkennung der Realtiät. Hat er die Beiträge hier und die Beiträge bei "motorrad-blogger.net" nicht mit einander verglichen? Zudem wirft er mir vor, ich würde seinen Kommentar hier nicht freischalten - mea culpa, der war leider von Akismet als Spam gekennzeichnet. Und dann wird mir auch noch vorgeworfen, ich hätte die Jungs in meinen zwei Mails beleidigt. Naja, ein bischen vielleicht, Auslegungssache, aber bestimmt nicht so wie dargestellt. Macht mal einen Realitätscheck, deswegen hier nun der Mailverkehr: Mail 1 von mir:
Hallo xxx, ich denke die Mail unten, die ich an deinen Kumpel yyy gesendet habe, ist an dich eigentlich besser adressiert, da du im Blog als Autor der Beiträge aufgeführt wird. Nochmal an dich: Entferne umgehend den von mir plagiierten Content, sonst übergebe ich die Sache meinem Anwalt. Mein Content steht unter cc-by-nc Lizenz, da du Linkwerbung auf deiner Seite hast, ist das also sogar ein doppelter Lizenzbruch. Ich betreibe "Das Motorrad Blog" nun bereits seit fast 6 Jahren und in dem Blog steckt logischerweise jede Menge Arbeit drin. Wenn dann Pfosten wie du daherkommen und den mühsam erstellten Content plagiieren, dann stimmt mich das schon sehr sauer. Wenn du selbst nicht in der Lage bist Themen zu finden, über die du schreiben kannst, dann solltest du den Blog schließen. Gruß, Marc Schieferdecker Das Motorrad Blog ---------------------------------------- > From: m_schieferdecker@hotmail.com > To: xxx@yyy.de > Subject: motorrad-blogger.net > Date: Wed, 23 Nov 2011 17:22:22 +0100 > > > Hallo yyy, > > ich nehme mal an, dass du der Verantwortliche für die im Betreff angegebene Domain bist, jedenfalls spuckt der WHOIS zu der Domain das aus. > > Hiermit fordere ich dich dazu auf, die von meinem Blog "Das-Motorrad-Blog.de" plagiierten Beiträge aus "motorrad-blogger.net" zu entfernen, da ich sonst leider rechtliche Schritte einleiten muss. Du hast die Beiträge zwar etwas umformuliert, es ist aber klar erkennbar, dass es sich um Plagiate handelt. Im übrigen ist solches Verhalten armselig und unter aller Sau. Ich werde das auch so öffentlich machen, wenn du nicht umgehend handelst. Noch können wir das im Guten regeln, aber dies hier ist sicherlich meine letzte Mail, in der ich freundlich bin. > > Solltest du nicht der richtige Ansprechpartner sein und nur die Domain verwalten (wovon ich nicht ausgehe, weil auf deinem privaten Blog ein Link auf "motorrad-blogger.net" gesetzt ist), nenne mir bitte den richtigen Ansprechpartner. > > Marc Schieferdecker > Das Motorrad Blog
Antwort von xxx:
Hallo Marc und yyy, vielen Dank für deine E-Mail die ich gerne beantworte. Die Beiträge sind von einer Firma verfasst bzw. geschrieben. Diese prüft vorher ob der Text oder Textzeilen kopiert wurden (Copyscape). Ich kann da kein Plagiat erkennen und auch das Online Tool sieht das so. Unsere Reputation hast du ja so oder so schon öffentlich in Frage gestellt. Siehe dein Twitter (twitter.com/motorradblogger) Account. Dann ist das Kind für uns ja eh schon in den Brunnen gefallen. Freundliche Mails sehen definitiv anders aus! Beste Grüße aus xxx yyy
Meine Antwort dazu:
Hallo xxx, du kommst also aus Menden und fährst eine KLX und wurdest auch noch zu einem BOSCH Event eingeladen für das du ein Motorrad mieten wolltest. Ähm sorry, aber meinst du allen ernstes das du damit durch kommst? Ich würde an deiner Stelle hier nicht auf ein Tool vertrauen, deutsche Gerichte können das durchaus anders sehen. Wie heißt es so schön: Auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand. Und glaub mir: Ich war noch sehr freundlich bisher. Und wenn ich will, dann kann ich dir jede Menge ärger bereiten, was ich aber eigentlich nicht möchte. Lösch einfach die zwei Beiträge und gut. Mehr will ich nicht. Dann ist das Thema für mich durch. Wenn du aber auf Konfrontation aus bist... dann gehe ich auch diesen Weg mit. Die Optionen kennst du nun, entscheide dich bitte und teile mir mit, wie es weiter gehen soll. Gruß, Marc
[Update 2] Folgende Mail habe ich den beiden heute geschickt und eine letzte Frist zum Löschen der Beiträge gesetzt. Desweiteren habe ich den Weg aufgezeigt, sollten die plagiierten Beiträge nach der Frist immer noch im Netz stehen. Als Alternative könnte aber auch einfach meine CC Lizenz genutzt werden, aber Plagiate kann ich nicht akzeptieren.
Hallo xxx, hallo yyy, ich bitte daraum, die von mir in vorherigen Mails beanstandeten Beiträge auf der Domain "motorrad-blogger.net" (wie auch auf meinem Blog nachzulesen unter http://www.das-motorrad-blog.de/ein-besonders-dreister-fall-von-content-klau/) bis spätestens zum _Sonntag, den 4. Dezember 2011_ von eurem gemeinschaftlich betriebenen Blog zu entfernen, da es sich um Plagiate meiner Beiträge handelt. Die Begründung dafür sind in meinem Blog-Beitrag dazu und auch in den Kommentaren ausführlich nachzulesen. Auch habe ich bei xxx im Blog, sowie auf "motorrad-blogger.net" ein paar Hinweise dazu gegeben, warum diese plagiierten Beiträge so nicht veröffentlicht werden können. Sollten die Beiträge zum angegebenen Termin noch immer im Netz sein, werde ich die Sache meinem Anwalt übergeben, der im Versuch eine außergerichtliche Einigung zu erreichen eine Abmahnung an den Blog-Betreiber (yyy) samt zu unterzeichnender Unterlassungserklärung richten wird. Sollte keine außergerichtliche Einigung erfolgen, werde ich die entsprechenden Schritte einleiten, um die Sache vor Gericht zu verhandeln. Das ist der Weg den ich gehen werde, solltet ihr nicht einlenken. Es liegt nun bei euch, ob ihr diesen Weg mitgehen müsst, oder nicht. Ein Tipp im Guten noch: Meine Inhalte stehen unter CC Lizenz (BY-NC-SA), ihr dürft diese gerne nutzen, lieber wäre es mir allerdings, wenn die Beiträge auf eurem Blog verschwinden. Den Shitstorm hättet ihr übrigens vermeiden können, wenn ihr einsichtig gewesen wärt, denn alle, die sich die Beiträge durchgelesen und verglichen haben, waren NICHT eurer Ansicht, dass das so schon in Ordnung geht. Darüber würde ich an eurer Stelle nachdenken und nochmal einen Realitätsabgleich machen, ob euer Standpunkt wirklich richtig ist. Mit freundlichen Grüßen Marc Schieferdecker Das Motorrad Blog
[Update 3] Der Autor der Plagiate hat nun eingelenkt und die Beiträge aus dem Netz genommen. In einer recht offenen Mail hat er mir die Hintergründe zu diesem Desaster erläutert: Es handelte sich bei den zwei Beiträgen um zugekaufte Inhalte. Er wusste also nicht, dass es sich um Plagiate handelte, hat aber nun dem Content-Zulieferer mitgeteilt, das hier etwas plagiiert wurde, worauf die Autoren der Beiträge eine Verwarnung ausgesprochen wurde. Das nicht schneller eingelenkt wurde, sei aus Trotz geschehen, weil ich ja in meiner Wortwahl auch nicht gerade zimperlich war. Abschließend haben wir uns darauf geeinigt unsere eigene Berichterstattung so zu modifizieren, dass keine Klarnamen mehr verwendet werden, Privatsphäre und so. Deswegen habe ich den Beitrag oben noch entsprechend bearbeitet. Abschließend stelle ich fest, dass das Zukaufen von Inhalten für den Blog-Betreiber mit großen Risiken verbunden ist. Die gekauften Beiträge werden zwar vorher mit Copyscape geprüft, aber es werden durch diese Software nur Wort-für-Wort Plagiate erkannt (also geguttenbergte Texte). Ob ein Text 1 zu 1 kopiert wird, ist aber nur ein Kriterium von vielen, die ein Plagiat definieren können. Hier wird durch den Einsatz von Copyscape rechtssicherheit vorgetäuscht, die es aber so gar nicht gibt, wie der aktuelle Fall zeigt. Unangenehm für beide Seiten - deswegen: Kauft einfach keinen Content, schreibt lieber selbst, das ist immer noch am sichersten.