Ja, ich geb's zu. Ich schraube nicht gerne mit Handschuhen, da habe ich kein Gefühl in den Händen und irgendwann ziehe ich sie mir genervt von den Fingern, um doch wieder schutzlos zu arbeiten. Das dies leider auch nach hinten losgehen kann, musste ich am Montag nach meinem Besuch beim Hautarzt feststellen.

Bereits seit zwei Jahren plagt mich an den Handrücken und am Puls eine allergische Reaktion der Haut. Was ziemlich harmlos im Sommer 2007 begann, hat sich in den letzten Wochen nun zu einer ziemlich übel juckenden Qual entwickelt, die mich schließlich doch zum Arzt trieb. Diagnose: Neurodermitis. Mit großer Wahrscheinlichkeit ausgelöst durch den Kontakt mit Öl.

Und ja, ich war da bisher ziemlich schmerzfrei und habe nicht immer so drauf geachtet, ob's mir nun beim Ölwechsel über die Hände spritzt, oder nicht. Hauptsache es tropft nichts auf den Garagenboden und ölige Pfoten gehören ja auch irgendwie mit dazu.

Nun darf ich meine Hände erstmal vier Wochen lang mit Cortisonsalbe und noch zwei anderen Pasten einschmieren - in der Hoffnung, dass es danach wieder gut ist. Kann auch sein, dass das gar nicht mehr verschwindet. Und Handschuhe muss ich auch tragen beim Schrauben, womit ich das größere Problem habe. Normale Arbeitshandschuhe vermitteln nicht ausreichend Gefühl bei gewissen Dingen und Latexhandschuhe sind einfach widerlich. Die habe ich keine zehn Minuten an, dann kriege ich die Kretze. Aber darauf wird es wohl hinauslaufen.

Total blöd. :-(